GRATIS EEN CADEAU BIJ BESTELLINGEN VANAF 100 EURO. WEES ER SNEL BIJ.
Voor 14:00 besteld? Vandaag verzonden!
Ruim 25 jaar ervaring
Grootste assortiment van Nederland
Veilig betalen met SSL

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diederen Afwateringstechniek BV, Heeze

Allgemeine Lieferungs- und Zahlungsbedingungen für den Verkauf von Waren und die Erbringung von Dienstleistungen der Diederen Afwateringstechniek BV, nachstehend "Lieferant" genannt, mit Sitz in (5591 RA) Heeze, De Boelakkers 6, am 26. eingereicht bei der Handelskammer in Eindhoven -10-2006 und dort unter der Nummer 17157059 bekannt.

 

Artikel 1. Allgemeines

  1. Diese allgemeinen Lieferungs- und Zahlungsbedingungen für den Verkauf von Waren und die Erbringung von Dienstleistungen sind Teil und gelten für alle Angebote und Angebote sowie alle Vereinbarungen zur Lieferung von Waren und zur Erbringung von Dienstleistungen durch den Lieferanten, sofern der Lieferant dies nicht schriftlich erklärt hat bestätigte, dass seine allgemeinen Bedingungen nicht für die Angebote und Angebote von und / oder Vereinbarungen damit gelten.

  2. Der Begriff "Gegenpartei" in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bezieht sich auf jede (juristische) Person, die mit dem Lieferanten einen Vertrag abgeschlossen hat oder zu wollen wünscht, und zusätzlich zu diesen Vertretern, befugten Personen und Rechtsnachfolgern im Allgemeinen und besonderer Titel.

  3. Die Anwendbarkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die von der Gegenpartei oder möglichen Käufern der Gegenpartei oder von Dritten verwendet werden, wird ausdrücklich ausgeschlossen.

  4. Durch die bloße Bestellung / Bestellung und / oder Erhalt der gelieferten Ware akzeptiert die Gegenpartei diese Bedingungen und scheint der ausschließlichen Geltung dieser Bedingungen, auch bei weiteren mündlichen, telefonischen oder sonstigen, stillschweigend zugestimmt zu haben per Fax oder per E-Mail oder auf andere Weise angegebene Bestellungen, ungeachtet einer schriftlichen Bestätigung des Lieferanten.

  5. Mündliche Vereinbarungen und / oder Zusagen von Mitarbeitern des Lieferanten, sofern diese von diesen Bedingungen abweichen, verpflichten den Lieferanten nur, wenn diese Zusagen vom Lieferanten schriftlich bestätigt wurden.

  6. Soweit ein Artikel oder ein Teil eines Artikels null und nichtig ist oder für nichtig erklärt wird, wird die entsprechende Bestimmung durch einen Artikel ersetzt, dessen Geltungsbereich dem Nullartikel im Rahmen der Zumutbarkeit und Gerechtigkeit weitgehend entspricht.

  7. Der niederländische Text dieser Bedingungen ist verbindlich. Soweit ein oder mehrere Artikel oder Teile von Artikeln dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder zerstört werden, berührt dies nicht die Rechtmäßigkeit der anderen Artikel und Teile von Artikeln.

page1image19992

 

Artikel 2. Angebote

  1. Alle Angebote des Lieferanten bleiben für den vom Lieferanten ausdrücklich angegebenen Zeitraum gültig. Soweit keine Annahmefrist angegeben ist, sind jedes Angebot, Angebot, Beratung und / oder Preisangebot des Lieferanten unverbindlich.

  2. Alle Angaben in Preislisten, Verfahren und dergleichen, die vom Lieferanten bereitgestellt werden, sind so genau wie möglich angegeben. Diese Daten sind für den Lieferanten nur verbindlich, wenn dies ausdrücklich schriftlich bestätigt wird.

  3. Wenn mit dem Lieferanten keine Vereinbarung über die Lieferung von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen getroffen wird, muss der Vertragspartner die Entwürfe, Abbildungen und Zeichnungen des Lieferanten innerhalb von 14 Tagen nach dem Datum der Entscheidung auf Kosten des Vertragspartners an den Lieferanten zurückschicken.

  4. Der Lieferant behält sich das Recht vor, wenn die Abtretung für die Lieferung von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen ihm nicht zugestanden wird, alle Kosten für die Bereitstellung des Angebots, einschließlich aller Kosten, die Dritten im Auftrag des Lieferanten für die Gegenpartei entstanden sind. Konto.

  5. Die Übermittlung von Angeboten und / oder (sonstigen) Unterlagen verpflichtet den Lieferanten nicht zur Lieferung von Waren oder zur Erbringung von Dienstleistungen, es sei denn, das Angebot wird von der anderen Partei innerhalb der angegebenen Frist angenommen.

  6. Der Lieferant behält sich das Recht vor, Bestellungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen, es sei denn, die Abtretung erfolgte auf der Grundlage eines von der Gegenpartei innerhalb der angegebenen Frist angenommenen Angebots.

 

Artikel 3. Vereinbarung

  1. Grundsätzlich wird eine Vereinbarung mit dem Lieferanten getroffen, nachdem der Lieferant die Vereinbarung schriftlich niedergelegt hat oder nachdem der Lieferant die Vereinbarung ausdrücklich schriftlich akzeptiert oder anderweitig nach Wahl des Lieferanten bestätigt hat. Die Auftragsbestätigung stellt den Vertrag richtig und vollständig dar, sofern die andere Partei nicht innerhalb von 8 Tagen nach dem Datum widerspricht. Die vorgenannte Art des Vertragsabschlusses gilt auch für Nebenabreden und / oder Vertragsänderungen.

  2. Für Arbeiten, bei denen aufgrund von Art und Umfang ein Angebot oder eine Auftragsbestätigung ungewöhnlich ist, wird die Rechnung auch als Auftragsbestätigung betrachtet, die auch den Vertrag genau und vollständig widerspiegelt. In Bezug auf die Bestimmungen in Artikel 3.1. und 3.2. Die Verwaltung des Lieferanten ist ausschlaggebend, sofern nichts anderes schriftlich belegt ist.

  3. Jede Vereinbarung mit dem Lieferanten wird unter der auflösenden Bedingung abgeschlossen, dass die andere Partei - nur im Ermessen des Lieferanten - für die finanzielle Erfüllung der Vereinbarung ausreichend kreditwürdig ist.

  1. Wenn es einen Grund gibt, ist der Lieferant berechtigt, eine (weitere) Sicherheit sowohl nach als auch nach Vertragsschluss zu verlangen, andernfalls ist der Lieferant berechtigt, die Erfüllung seiner Verpflichtungen bis zur Erbringung einer ausreichenden Sicherheit auszusetzen.

  2. Zur Abwicklung des Vertrags ist der Lieferant berechtigt, Dritte hinzuzuziehen, wenn dies gewünscht ist.

 

Artikel 4. Rechte an geistigem Eigentum

  1. Der Lieferant behält sich die geistigen Eigentumsrechte (z. B. Urheberrechte, Patentrechte, eingetragene Geschmacksmusterrechte, Datenbankrechte und Markenrechte) an allen von ihm erstellten Angeboten oder Entwürfen, Skizzen, Illustrationen, Zeichnungen, Formen und Modellen vor.

  2. Ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten dürfen die Produkte zu diesem Zweck von der anderen Partei nicht reproduziert, kopiert oder Dritten angezeigt werden, unabhängig davon, ob der Lieferant der anderen Partei Kosten für die Realisierung dieser Produkte in Rechnung gestellt hat.

 

Artikel 5. Preise

  1. Soweit nicht anders angegeben, sind alle Angebote Preisänderungen vorbehalten.

  2. Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die Preise auf den Lieferanten

    • basierend auf den Ankaufspreisen von Waren und Rohstoffen, Löhnen, staatlichen Abgaben oder ähnlichen Stellen und den Kosten Dritter, die zum Zeitpunkt der Notierung oder des Bestelldatums gelten;

    • für die Lieferung von Waren auf der Grundlage der Lieferung von Firma / Lager des Lieferanten oder eines anderen Lagers oder ab Werk im Produktionsland und hinsichtlich der Erbringung von Dienstleistungen von dem vereinbarten Ort, an dem die Dienstleistungen erbracht werden;

    • ohne Mehrwertsteuer;

    • ausschließlich der Kosten für Verpackung, Be- und Entladung, Transport, Versicherung

      und / oder der Zuschlag für kleine Bestellungen;

    • in der vereinbarten Währung angegeben;

  3. Bei einer Erhöhung der Kosten und / oder Abgaben gemäß Ziffer 5.2., Einschließlich einer Änderung der Währung, in der diese Kosten in Bezug auf die Währung angegeben werden, in der die Notierung vorgenommen wurde, ist der Lieferant berechtigt, den Auftragspreis entsprechend zu erhöhen, a und andere unter Beachtung der bestehenden gesetzlichen Bestimmungen.

 

Artikel 6. Lieferung und Lieferzeit von Waren und Dienstleistungen

  1. Die angegebenen Lieferzeiten sind ungefähr und nicht verbindlich. Der Lieferant haftet nicht für die Überschreitung der Lieferzeit.

  2. Sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist, erfolgt die Lieferung der Ware bei einem Unternehmen / Lagerlieferanten oder einem anderen Lager oder ab Werk im Produktionsland, sofern der Lieferant die Produkte in einem anderen Land bestellt. Die Gefahr der Ware geht auf die andere Partei über, sobald die Ware das Unternehmen oder das Lager des Lieferanten oder ein anderes Lager oder Werk im Produktionsland verlässt, unbeschadet der Bestimmungen in Artikel 8.2. Die Lieferung erfolgt nur, wenn und soweit der Lieferant in der Auftragsbestätigung oder anderweitig angegeben ist.

  3. Die Lieferzeit richtet sich nach den zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses geltenden Arbeitsbedingungen und der fristgerechten Lieferung der Waren, die von Dritten zur Erfüllung des Vertrags geliefert werden sollen. Unbeschadet der anderweitigen Bestimmungen in diesen Lieferbedingungen wird die Lieferfrist des Lieferanten um die Dauer der Verspätung des Vertragspartners infolge der Nichterfüllung der Verpflichtungen des Vertragspartners aus den vorliegenden oder zuvor geschlossenen Verträgen verlängert.

  4. Die Gegenpartei ist verpflichtet, die gelieferte Ware oder die Verpackung unverzüglich nach der Lieferung oder auf etwaige Mängel oder sichtbare Schäden zu prüfen oder diese Inspektion durchzuführen, nachdem der Lieferant darüber informiert hat, dass die Ware der Gegenpartei zur Verfügung steht.

  5. Eventuelle Fehlmengen oder Beschädigungen der gelieferten Ware und / oder der Verpackung, die bei Lieferung / Lieferung vorhanden sind, müssen der Gegenpart auf dem Lieferschein, der Rechnung und / oder den Transportdokumenten angeben, sofern nicht diesbezügliche Reklamationen nicht mehr bestehen Behandlung. Entscheidend ist hierbei die Verwaltung des Lieferanten.

  6. Der Lieferant ist berechtigt, die Gegenstände in Teilen zu liefern. Teillieferungen, die der Lieferant gesondert in Rechnung stellen kann, ist die Gegenpartei verpflichtet, entsprechend den Bestimmungen des Artikels 14 "Zahlung" zu zahlen.

  7. Eine Überschreitung der Lieferzeit verpflichtet den Lieferanten nicht, eine Entschädigung zu zahlen. Nach wiederholtem Überschreiten der Lieferfrist kann der Vertragspartner den Lieferanten schriftlich in Verzug setzen und dabei eine endgültige (angemessene) Lieferfrist angeben. Danach hat der Vertragspartner das Recht, den Vertrag schriftlich zu kündigen, es sei denn, der Lieferant befindet sich in einem Fall höherer Gewalt.

  8. Wurde die Ware nach Ablauf der Lieferfrist nicht von der Gegenpartei abgeholt, werden sie auf seine Kosten und Gefahr zu seiner Verfügung gesperrt. Nach vier Wochen ist der Lieferant zum (privaten) Verkauf dieser Gegenstände berechtigt. Ein geringerer Erlös und die Kosten gehen zu Lasten der anderen Partei, unbeschadet der sonstigen Rechte des Lieferanten. page4image23864

  1. Bei der Erbringung von Dienstleistungen gilt die Lieferfrist unabhängig davon, ob sie in Verbindung mit der Lieferung von Waren steht oder nicht, als der Moment, in dem:

    1. bei dem der Lieferant die Gegenpartei informiert hat, dass die Dienstleistungen (erbrachte Arbeit) erbracht wurden, oder

    2. wenn die Gegenpartei die Leistungen / Leistungen des Lieferanten nach der vereinbarten Inspektion / Prüfung angenommen hat oder die Inspektion / Prüfung nicht innerhalb von acht Tagen nach Mitteilung des Lieferanten gemäß Ziffer 6.9.a durchführt. ausgeführt haben.

    In jedem Fall ist der Zeitpunkt der Lieferung der Zeitpunkt, zu dem das Projekt oder die Waren, für die die Dienstleistungen / Tätigkeiten ausgeführt wurden, von der anderen Partei (teilweise) in Anspruch genommen wurden.

  2. Kleine, nicht wesentliche Mängel werden vom Lieferanten so schnell wie möglich behoben und können für die andere Partei kein Grund sein, die Lieferung / Fertigstellung abzulehnen.

  3. Sofern der Lieferant nicht zu diesem Zweck eine ausdrückliche Anweisung der Gegenpartei eingeholt hat, stellt die Gegenpartei sicher, dass die erforderlichen Anforderungen rechtzeitig gestellt werden und / oder dass die geschuldeten Beträge in Bezug auf Versorgungsleitungen, Anschlüsse, Vorbehaltsrechte, das Störungsgesetz usw. bezahlt werden.

  4. Wenn ein Test wie in Artikel 6.9.b. Wenn dies vereinbart ist, muss dies innerhalb der gültigen acht Tage in Anwesenheit eines (eines Arbeitnehmers) Lieferanten oder eines vom Lieferanten beauftragten Dritten erfolgen.

 

Artikel 7. Zusätzliche und weniger Arbeit

  1. Der Umfang der auszuführenden Arbeiten / zu erbringenden Dienstleistungen wird in der für die Parteien verbindlichen Vereinbarung / Auftragsbestätigung genau festgehalten (siehe Artikel 3.1.).

  2. Alle erforderlichen zusätzlichen Arbeiten, Rückstellungen und / oder (Hilfs-) Materialien jeglicher Art, die in der Auftragsbestätigung nicht im Voraus angegeben sind, gehören nicht zu den Pflichten des Lieferanten. Der Vertragspartner ist verpflichtet, dies auf erstes Anfordern des Lieferanten zu regeln, damit die Arbeiten nicht unnötig verzögert werden.

  3. Wenn die Gegenpartei ihren Verpflichtungen gemäß Artikel 7.2 nicht nachkommt. Der Lieferant ist selbst berechtigt, dafür jede Haftung zu übernehmen. Die Kosten hierfür gehen zu Lasten der Gegenpartei. Für den Fall, dass die Gegenpartei ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Lieferanten nicht streng nachkommt, ist der Lieferant berechtigt, alle Lieferungen / Arbeiten unbeschadet aller sonstigen Rechte des Lieferanten diesbezüglich auf der Grundlage dieser Bedingungen (zum Beispiel gemäß Artikel 14) zu beeinträchtigen.

  1. Von der Gegenpartei ausgehende oder durch Umstände hervorgerufene Änderungen des Auftrages, aufgrund derer der ursprüngliche Vertrag nicht mehr als zusätzliche oder weniger durchgeführte und weitergeleitete Arbeit (voll) durchgesetzt werden kann, alles im Rahmen der Zumutbarkeit und der Fairness.

  2. Weicht die Mehrarbeit und weniger Arbeit um mehr als 10% vom ursprünglichen Preis ab, werden sich die Parteien über die zu treffenden Maßnahmen beraten. Im Falle einer Stornierung durch die andere Partei ist der Lieferant berechtigt, die angefallenen Kosten oder die bis zu diesem Zeitpunkt gelieferten Waren und / oder Dienstleistungen zu berechnen.

 

Artikel 8. Transport und Gefahr

  1. Wenn die Gegenpartei keine spezifischen Anweisungen gibt, werden Transport, Versand und / oder Verpackung vom Lieferanten nach bestem Wissen und Können zur Verfügung gestellt, ohne dass der Lieferant hierfür haftet oder haftet. Die besonderen Wünsche der anderen Partei (Express, Kurier, Luftfracht usw.) werden nur dann erfüllt, wenn die andere Partei erklärt, dass sie die zusätzlichen Kosten trägt.

  2. Der Transport der Ware erfolgt grundsätzlich immer auf Kosten und Gefahr des Vertragspartners, auch wenn der Beförderer eine Klausel über Frachtbriefe, Transportadressen und dergleichen verlangt, wonach alle Transportschäden auf Rechnung und Gefahr des Absenders sind und bleiben. All dies, sofern Transportschäden nicht durch Transport- und Versicherungsbedingungen abgedeckt werden, die der Lieferant auf Anfrage abschließen kann.

  3. Bei frachtfreier Lieferung werden die Transportkosten nicht gesondert berechnet. Liefert der Lieferant auf der Basis frachtfreier Fracht auf Rechnung, werden die Frachtkosten in der Rechnung gesondert ausgewiesen.

 

 

Artikel 9. Höhere Gewalt

  1. Höhere Gewalt bedeutet: Jeder der Wille der Parteien ist unabhängig oder jeder unvorhersehbare Umstand, aufgrund dessen die Erfüllung des Vertrages nicht mehr zumutbar ist oder vom Lieferanten nicht mehr angemessen vom Lieferanten verlangt werden kann.

  2. Zu den Fällen höherer Gewalt gehören: Streik, übermäßige Abwesenheit von Mitarbeitern des Lieferanten, Transportbarrieren, Feuer, staatliche Maßnahmen, einschließlich Import- und Exportverboten, Quotenabgaben und Geschäftsversagen beim Lieferanten oder seinen Lieferanten sowie Mängel gegenüber dem Lieferanten seinen Lieferanten, wodurch der Lieferant seinen Verpflichtungen gegenüber seinen Geschäftspartnern nicht mehr nachkommen kann, Mangel an Rohstoffen, Ausfällen in der Energieversorgung und Wasserschäden.

  1. Bei einem Fall höherer Gewalt ist der Lieferant berechtigt, die Ausführung des Vertrages auszusetzen oder den Vertrag endgültig aufzulösen. Vorherige Konsultationen werden jedoch mit der anderen Partei abgehalten.

  2. Der Lieferant ist berechtigt, die Bezahlung von (Teillieferungen) von Waren oder die Erbringung bereits erbrachter Dienstleistungen bis zum Zeitpunkt der höheren Gewalt zu verlangen.

  3. Der Lieferant hat das Recht, sich auf höhere Gewalt zu berufen, wenn der Umstand, der zu höherer Gewalt führt, während des Zeitraums der Lieferung auftritt, wie in Artikel 6.7 beschrieben.

 

Artikel 10. Haftung

  1. Der Lieferant akzeptiert die gesetzlichen Schadensersatzansprüche, soweit sich aus diesem Artikel ergibt.

  2. Kommt der Lieferant einer oder mehreren Verpflichtungen aus dem Vertrag offenkundig nicht nach, so wird der Vertragspartner den Lieferanten ordnungsgemäß und motiviert in Verzug setzen und dem Lieferanten eine angemessene Frist zur Erfüllung seiner Verpflichtungen geben.

  3. Kommt der Lieferant auch nach der Inverzugsetzung nicht in der Lage, seinen Verpflichtungen aus dem vorstehenden Absatz nachzukommen, haftet er der Gegenpartei für einen Schaden, der eine direkte und ausschließliche Folge des oder der betreffenden Mängel ist, mit der Maßgabe, dass der Betrag dies ist Der Lieferant erstattet einen solchen Schaden, je Ereignis oder Folge von Ereignissen ist der Betrag begrenzt, den die Gegenpartei für die Waren oder Dienstleistungen bezahlt hat, für die der Lieferant versagt hat. Die Gesamthaftung des Lieferanten aus dem Vertrag ist ebenfalls auf einen Betrag von EUR 10.000,00 begrenzt, sofern und soweit der Schaden durch die Haftpflichtversicherung des Lieferanten gedeckt ist und die Versicherung einen höheren Betrag beansprucht.

  4. Die Haftung des Lieferanten für reinen Kapitalverlust, wie entgangenen Gewinn, Schäden aus Betriebsunterbrechung und Schäden infolge der Haftung gegenüber Dritten, ist ausgeschlossen.

 

Artikel 11. Hinweise / Garantie

  1. Alle mündlichen und schriftlichen Ratschläge werden vom Lieferanten nach bestem Wissen und Können gegeben, ohne ein bestimmtes Ergebnis zu gewährleisten, das von der anderen Partei beabsichtigt ist, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde.

  2. Eine Gewährleistung für Waren, die der Lieferant anderweitig kauft, ist nur gegeben, wenn und soweit der betreffende Hersteller / Lieferant eine Garantie gibt.

  3. Die Nichterfüllung einer ihrer Verpflichtungen durch die andere Partei befreit den Lieferanten von allen Gewährleistungsverpflichtungen.

  4. Die Garantie beinhaltet niemals den Arbeitslohn, die Reise- und Unterbringungskosten oder andere zusätzliche Kosten. Diese Kosten gehen zu Lasten der Gegenpartei.

 

Artikel 12. Beschwerden

  1. Unbeschadet der Bestimmungen an anderer Stelle in diesen Bedingungen müssen Reklamationen innerhalb von acht Tagen nach Lieferung oder Fertigstellung schriftlich beim Lieferanten eingereicht werden, wobei die Art und Grundlage der Reklamation genau anzugeben sind. Für Rechnungen gilt ein Anzeigenzeitraum von acht Tagen nach dem Datum.

  2. Die Frist von drei Monaten gilt für Reklamationen über verborgene Mängel, während Reklamationen innerhalb von acht Tagen nach Entdeckung eingereicht werden müssen.
    Nach Ablauf der in Artikel 12.1 genannten Bestimmungen. und 12.2. es wird davon ausgegangen, dass die andere Partei dem gelieferten Gegenstand oder der erbrachten Leistung oder der Rechnung zugestimmt hat. Reklamationen, die nach Ablauf der in den Artikeln 12.1 und 12.2 genannten Bedingungen erfolgen, werden vom Lieferanten nicht mehr bearbeitet.

  3. Die Abgabe einer Anzeige befreit die andere Partei niemals von ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Lieferanten.

  4. Die Rücksendung der gelieferten Ware kann nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Lieferanten unter vom Lieferanten festzulegenden Bedingungen erfolgen.

 

Artikel 13. (Erweiterter) Eigentumsvorbehalt / nichtbesitzendes Pfandrecht

  1. 13.1. Solange der Vertragspartner den vollständig vereinbarten Preis nicht bezahlt hat, behält sich der Lieferant das Eigentum an der zu liefernden Ware vor. Soweit ein Vertrag aus der Lieferung von Waren einerseits und der Erbringung von Dienstleistungen andererseits besteht, behält sich der Lieferant das Eigentum an der Ware bis zu dem Zeitpunkt vor, zu dem sowohl der Preis für die gelieferte Ware als auch für die erbrachten Dienstleistungen bezahlt wurde. Der Lieferant behält sich außerdem das Eigentum an der Ware vor, die im Zusammenhang mit einer Vereinbarung über einen Mangel bei der Erfüllung der vertraglichen Verpflichtung des Vertragspartners zu liefern ist, einschließlich nicht auf Schadensersatzansprüche und Zinsen.

  2. Solange das Eigentum nicht übertragen worden ist, kann der Vertragspartner Dritten keine Sicherheit oder sonstige Rechte in Bezug auf die dem Eigentumsvorbehalt zugrunde liegende Ware gewähren.

  3. Solange das Eigentum an den vom Lieferanten verkauften Waren noch nicht auf die andere Partei übergegangen ist, ist die andere Partei verpflichtet, die Ware mit der gebotenen Sorgfalt bei der Einlagerung aufzubewahren. Solange das Eigentum noch nicht auf die andere Partei übergegangen ist, ist diese verpflichtet, die Ware gegen Schäden zu versichern. Auf erste Anfrage des Lieferanten ist der Vertragspartner verpflichtet, dem Lieferanten die Richtlinie zur Einsichtnahme vorzulegen.

  1. Soweit ein Dritter Waren beschlagnahmt, für die das Eigentum noch nicht auf die andere Partei übergegangen ist, wird die andere Partei den Lieferanten unverzüglich über die Beschlagnahme informieren. Die Gegenpartei haftet für alle Kosten, die der Lieferant zur Versicherung seines Vermögens machen muss.

  2. Kommt die Gegenpartei ihren Zahlungen / Verpflichtungen gegenüber dem Lieferanten nicht streng nach, ist der Lieferant jederzeit berechtigt, die bei der Gegenpartei noch anwesenden Waren und / oder Dienstleistungsinhaber zurückzuholen. Die andere Partei muss zu diesem Zweck uneingeschränkt mitarbeiten.

  3. Soweit das Eigentum die gelieferte Ware aus anderen als den in Artikel 13.1 genannten Umständen an die andere Partei und die andere Partei weitergegeben hat. eine Schuld gegenüber dem Lieferanten ist, ist die andere Partei verpflichtet, auf erstes schriftliches Ersuchen des Lieferanten an der (stillen) Verpfändung der vom Lieferanten gelieferten Ware mitzuwirken, deren Eigentum auf die andere Partei übertragen wurde.

  4. Im Falle eines nicht autorisierten Weiterverkaufs der Gegenpartei von Waren, an denen der Eigentumsvorbehalt des Inhabers ganz oder teilweise ausgeübt wird, verfällt die Gegenpartei nun jederzeit, oder zumindest ist die andere Partei verpflichtet, dem Käufer der Gegenpartei auf erstes schriftliches Ersuchen des Lieferanten die Forderungen aus diesem Weiterverkauf zu stellen. lieferant. Die Gegenpartei ist verpflichtet, die relevanten Daten auf erste Aufforderung an den Lieferanten weiterzugeben, damit der Lieferant den fälligen Betrag direkt von einem zweiten Käufer abholen kann. Der vom Käufer von der anderen Partei an den Lieferanten gezahlte Betrag wird von dem Gesamtbetrag abgezogen, den die andere Partei an den Lieferanten schuldet. Die Gegenpartei ist auch verpflichtet, einen Eigentumsvorbehalt für den nicht autorisierten Weiterverkauf zu ihrem eigenen Vorteil in der Beziehung zwischen dem Lieferanten und der Gegenpartei geltend zu machen.

  5. Für den Fall, dass die Gegenpartei im Rahmen des Artikels, der in dem Artikel festgelegt ist, die vom Lieferanten geforderte Zusammenarbeit zu erbringen hat, erfolgt dies unter Strafe einer nicht privilegierten Mäßigung von € 1.000,00 pro Tag oder Teil des Tages, an dem die Gegenpartei hiermit teilnimmt ist / bleibt in Verzug und soweit der Lieferant bei der Beantragung der Zusammenarbeit auf diesen Teil des Artikels verweist.

 

Artikel 14. Zahlung

  1. Die Zahlung muss ohne Abzug, Skonto, Suspendierung oder Aufrechnung, netto bei Lieferung oder Fertigstellung durch Zahlung oder Überweisung auf ein vom Lieferanten zu benennendes Bank- oder Postbankkonto erfolgen.

  2. Wenn keine Zahlungsfrist angegeben ist, gilt eine Zahlungsfrist von 30 Tagen nach Rechnungsdatum. Maßgeblich für den Zahlungstag ist der auf den Kontoauszügen oder Postbankausweisen angegebene Wertstellungstag. Der Lieferant ist jederzeit berechtigt, die Zahlung im Voraus zu verlangen. Ferner ist der Lieferant berechtigt, die Lieferung und den Versand der verkauften Waren auszusetzen, bis der Vertragspartner ausreichende Sicherheiten für die Zahlung an den Lieferanten gestellt hat.

  1. Der Lieferant ist berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, in der Auftragsbestätigung / Vereinbarung einen Zahlungsplan für die zu liefernden Gegenstände und / oder die zu erbringenden Dienstleistungen festzuhalten.

  2. Jede Zahlung von der anderen Partei muss zunächst die Zahlung der geschuldeten Zinsen sowie die Inkassokosten und / oder Verwaltungskosten des Lieferanten vorsehen und wird anschließend von der ältesten ausstehenden Rechnung oder Forderung abgezogen.

  3. Soweit die andere Partei:

    1. in Zahlungseinstellung oder Konkurs, oder hat dies beantragt, oder im Rahmen der WSNP einen Antrag gestellt oder mit dem Nachlass fortgefahren, oder wenn (teilweise) eine Pfändung seines Vermögens oder seiner Ansprüche erfolgt oder;

    2. stirbt oder unter Vormundschaft gestellt wird oder sein Geschäft beendet oder

    3. einer Verpflichtung, die sich aus dem Gesetz oder diesen Bedingungen ergibt, nicht nachkommt;

    4. einen Rechnungsbetrag oder einen Teil davon nicht innerhalb der festgelegten Frist bezahlt oder

    5. mit der Einstellung oder Übertragung seines Geschäfts oder eines wichtigen Teils davon, einschließlich der Einbringung seines Unternehmens in ein bestehendes oder bestehendes Unternehmen, oder Änderungen der Ziele seines Unternehmens.

    Für den Fall, dass einer oder mehrere der vorgenannten Umstände eintreten, ist alles, was der Vertragspartner aus irgendeinem Grund gegenüber dem Lieferanten schuldet, sofort und ohne vorherige Inverzugsetzung oder Mahnung fällig und zahlbar. Dann wird auch der Lieferant abgewiesen. ihrer dann bestehenden (Liefer-) Lieferverpflichtungen gegenüber der Gegenpartei, unbeschadet der sonstigen Rechte des Lieferanten oder des Ersatzes von Kosten, Schäden und Zinsen.

  4. Ab dem Zeitpunkt, an dem der dem Lieferanten geschuldete Betrag fällig und zahlbar ist, ist der Lieferant berechtigt, den Vertrag ohne vorherige Inverzugsetzung oder rechtliche Intervention zu kündigen. Alle Eigentumsrechte des Lieferanten bleiben in vollem Umfang erhalten oder werden vollständig wiederhergestellt, so dass der Lieferant berechtigt ist, die fraglichen Gegenstände gemäß den Bestimmungen des Artikels 13 "Eigentumsvorbehalt" abzurufen.

 

Artikel 15. Zinsen und Kosten

  1. Wenn die Zahlung nicht innerhalb der in Artikel 14 festgelegten Frist geleistet wurde, befindet sich die andere Partei im Zahlungsverzug und hat einen Zins von 1% pro (Teil eines) Monats (oder die gesetzlichen Zinsen, falls dieser höher ist). ) fällig auf den dann ausstehenden Betrag inklusive Mehrwertsteuer.

    Bei Exportgeschäften wird eine Verzinsung berechnet, die mindestens dem höchsten kommerziellen (Kredit-) Zinssatz entspricht, der von den Geschäftsbanken in dem Land berechnet wird, in dem sich die andere Partei befindet.

  2. Alle anfallenden Rechts- und außergerichtlichen Kosten gehen zu Lasten der Gegenpartei. Die außergerichtlichen Inkassokosten betragen mindestens 15% des Gesamtbetrags der Gegenpartei, einschließlich des Betrags unter 15.1. notierte Zinsen mit einem Minimum von € 300, -.

 

Artikel 16. Anwendbares Recht

  1. Für alle Angebote und Vereinbarungen mit dem Lieferanten und seine Umsetzung, unter Ausschluss des Rechts anderer Staaten, gilt niederländisches Recht unter Ausschluss des einheitlichen Gesetzes über den internationalen Kauf von beweglichen materiellen Gütern (Gesetz vom 15. Dezember 1971). S780 S781).

  2. Für die Auslegung internationaler Handelsklauseln gelten, soweit diese Bedingungen zutreffen, die von der Internationalen Handelskammer in Paris (ICC) zusammengestellten "Incoterms".

 

Artikel 17. Streitigkeiten

  1. Alle Streitigkeiten zwischen Parteien werden vom Landgericht in 's-Hertogenbosch beigelegt, es sei denn, ein Rechtsstreit fällt in die Zuständigkeit des Landgerichts. Soweit ein Rechtsstreit in die Zuständigkeit des Bezirksgerichts fällt, ist das Amtsgericht nach den Regeln der niederländischen Zivilprozessordnung zuständig.

  2. Der Lieferant hat auch das Recht, Streitigkeiten vor einem anderen Gericht als dem nach den üblichen Zuständigkeitsregeln zuständigen Richter zu bringen, um die Streitigkeit durch Schlichtung oder verbindliche Beratung beizulegen.

Seite11Bild17232Seite11Bild17392Seite11image17552
 
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »

Voor 14:00 besteld?

Vandaag verzonden

Grootste assortiment

10.000 producten

Offerte aanvragen

Binnen 48 uur antwoord

Gratis advies

Bel ons

 

 

wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt.

Nicht auf Lager

Die gewünschte Anzahl für "" ist momentan nicht verfügbar